Das LET IT ROLL – WINTER lockte zahlreiche Drum´n´Bass Heads nach Prag.

Der Entschluss aufzubrechen

Der Kopf ist endlich frei. Nach einer Prüfung an der Uni steht den Semesterferien endlich nichts mehr im Wege. Ich bereite mich auf meine Pragreise vor und lese überrascht im Veranstaltungskalender: Nur noch 24 Stunden zum LET IT ROLL – Winter 2018. Es ist der „kleine Zwilling“ vom LET IT ROLL – Summer, des größten Drum’n’Bass Festivals der Welt.

Vor Aufregung kaum mehr zu halten, buche ich mir sofort ein Ticket für den Flix-Bus nach Prag. Um 10:30 Uhr startet der Bus von Wien-Erdberg für gerade einmal 15€. Die Action kann beginnen – Bus und Festival-Tickets sind gebucht – Prag, ich komme!

28161787_1852387784793570_6169605630494193996_o

LET IT ROLL – Winter 2018

Im EXPO, eine halbe Stunde vom Zentrum entfernt, findet eines der größten Drum and Bass Events des Jahres statt. Auf zwei Bühnen bekriegen sich 22 heißgeliebte internationale headliner mit abwechslungsreichen Bassfrequenzen, um eine Menge von rund 7000 Menschen zum Abheben zu bringen. Das ganze Spektakel wird zusätzlich zum ersten Mal über den UKF Drum and Bass Channel live ins Internet übertragen und so auch für mehr als 100 000 Fans auf der ganzen Welt miterlebbar.

An der Metro-Endstation Letňany angekommen, fällt es mir nicht schwer, mich von den Besuchergruppen über Felder zu den riesigen Veranstaltungshallen leiten zu lassen. Wie auf Festivals üblich, werden Kontrollen durchgeführt. Ich und mein Rucksack werden auf nicht erlaubte Gegenstände wie Flaschen, Waffen, etc. untersucht. Nachdem das Gepäck an der Garderobe sicher verstaut ist, hole ich mir ein Chip-Armband und lade es auf. Bargeldloses Zahlen also: Für 10€ bekommt man 5 bolts, was z.B. exakt 5 Bieren entspricht. (Etwas teurer als ich erwartet, aber was soll’s.)

28337086_1854712381227777_6177487404594114425_o

Ich betrete die Tanzfläche. Es ist schon einiges los, aber noch sehr überschaubar. Auf der roten Main-Stage stehen zwei riesige Roboter, die mit gigantischen LCD-Leinwände im Hintergrund verschwimmen. Feinster Drum’n’Bass ertönt aus dem mörderischen Soundsystem. Suki steht gerade auf der Bühne und liefert einen energiegeladenen Start. Nach dem ersten Bier vor Ort und einer kurzen Suche nach den sanitären Einrichtungen, gelüstet schon das nächste Budweiser. Madface übernimmt die Stage und die Masse wird dichter. Immer mehr interessante junge Gesichter sind zu sehen.

28336727_1854720387893643_943934194955136286_o

Ich lerne zwei alteingeschweißte Besucher Anfang 30 kennen, die schon zum sechsten Mal von Düsseldorf für eine LET IT ROLL Veranstaltung ins Nachbarland gekommen sind. Von ihnen erfahre ich über die Lage der zweiten – blauen – Stage. Sie befindet sich gleich hinter der roten Hauptbühne und ist ganz einfach über einen Korridor daneben oder einen Außenbereich zu erreichen. Nach einem kurzen Blick auf das Line-up im Heftchen meiner neuen Gesellen bin ich kurz verwirrt, sind doch die Stages vertauscht angegeben. Die Farben verschwimmen – Blau wird zu Rot und Rot wird zu Blau – alles klar. Das sorgt auf jeden Fall für Dynamik und Kommunikation in der Menge.

„Some of you maybe noticed that we switched the timetables in our guide and on banners around the venue by mistake. This error only proves that we haven’t turned into robots yet and we are still humans which make mistakes from time to time. It was also a little bit adventurous for you, wasn’t it? 😉 (Let it roll.eu)

Einfach rollen lassen

Ich begebe mich in die andere Halle zur blauen Bühne, um neues Frequenz-Terrain zu erkunden. GLXY ist noch am Set, wird aber bald von Alix Perez abgelöst. Die von Trommeln und Bässen bebenden Hallen wirken mittlerweile voll. Dennoch ist überall genug Platz zum Tanzen und man kann problemlos die Bühnenfarbe wechseln. Nach Break auf der blauen und Dimension auf der roten Stage ist eine Mitternachtsshow eingeplant. Ob ich sie verpasst habe oder es die Überflutung meiner Sinne mit überwältigenden Lichteffekten zu perfekt passenden Rythmen war, ist mir nicht mehr klar in Erinnerung.

LET IT ROLL - timetable

Die Hauptacts stehen an – jetzt geht’s erst so richtig los! Ich bin gespannt, denn als nächstes kommt Netsky auf die Hauptbühne, während Current Value AV auf die blaue Stage tritt. Der Sound wird verzerrter und immer härter. Mir fällt auf, dass immer mehr Maskenträger auszumachen sind. Das experimentelle Set der drei Holländer NOISIA lässt ihre Bühne und mich unter blauem Licht erbeben. Nebenan rasten die „roten“ Fans bei ihrem Lieblingsgenre aus, das ihnen von TC präsentiert wird, gefolgt von SASASAS.

Es ist 3 Uhr morgens, in meinen Ohren ertönen die massiven Kompositionen von L33. Das gibt wieder Energie, um nochmal kurz zu DJ Hype auf der roten Stage zu schauen, bevor mich Joe Ford absolut zum Ausrasten bringt. Bei seinen bombastischen Bässen und den ausgewogenen vielfältigen Klängen steigen meine Glücksgefühle ins Unermessliche. Nach einer weiteren Stunde dieses fantastischen Musikerlebnisses bin ich erschöpft von der stundenlangen bass-erzeugten Ekstase.

Schließlich ist die Musik aus und die Masse löst sich auf. Eine fabelhafte Nacht mit feinster elektronischer Musik, in der mir Drum-and-Bass-Liebhaber aus den unterschiedlichsten Ländern begegneten, geht leider zu Ende.

Infos und weiterführend Links

www.use-it.travel

https://www.letitroll.eu/news/

https://www.flixbus.at/

Hostel finden

German Hostel World

Trivago

 

Comments

comments