Eine ausverkaufte Halle, OK KID Turnbeutel blitzen durch die Dunkelheit, eine aufgeregte Menschenmenge. Alle warten darauf, das neue OK KID Album endlich live zu hören und die Band performen zu sehen.

Nominiert bei der ersten Live Krone in der Kategorie bestes Album, zu Gast bei Late Night Berlin, zu Gast bei einer FM4 Radio Session und am Mittwoch Start der bis dato größten Tour.

OK KID spielen ihren Tourauftakt in der ausverkauften großen Halle der Arena. Im Gepäck haben sie das neue Album “Sensation”, das am 19. Oktober 2018 erschienen ist, sowie die Wiener Band “Gloriettenstürmer”, die als Support mit ihren Rap/Schlager-Klängen kräftig einheizen.

ok18press_1©Stefan_Braunbarth-1024x726

Mit “Warten auf den starken Mann” setzen OK KID gleich zu Beginn das Kernthema ihres neuen Albums in Szene: deutliche Gesellschaftskritik, mehr Aufstand. Gleichzeitig überdenken sie gesellschaftliche Entwicklungen und ihre persönliche Verantwortung. Zwischendurch ist das dritte Album auch mit autobiographischen Inhalten gespickt. Die musikalische Vielfalt reicht von Indie- bis zu Pop-Musik, typischer Rap ist am neuen Album eher weniger zu finden.
Frontmann Jonas ist die Freude über die neuen Songs sichtlich ins Gesicht geschrieben. Zwischen blaugrünen Scheinwerfern tanzt er begleitet von tiefen Bässen über die Bühne, die mit  menschlichen Silhouetten dekoriert ist und die Band als Teil der großen Menge darstellt.
“Wir werden heute quasi von euch entjungfert”, scherzt er und stimmt den nächsten neuen Song „Lügenhits“ und somit auch die zweite Single vom erstmals live gespielten Album an.
Das Publikum zeigt sich textsicher, es wird getanzt, geklatscht und lautstark mitgesungen.

Beim Song “gute Menschen” des Vorgängeralbums “Zwei“, der thematisch auch auf das neue Album gepasst hätte, wird lauthals mitgeschrien: “Was, was homophob? Nein, Nein!“. Der etwas nachdenklichere Song „Wolke“ geht live trotz der starken Synthesizer leider wortwörtlich “im Nebel” unter. Mit “Kaffee warm” und “Zuerst war da ein Beat” kommen auch Fans der ersten Stunde auf ihre Kosten und mit dem Bad Paris Remix von Euforia kommt mehr Hip-Hop-Flair durch die poplastigen Klänge.

Zwischendurch teilt sich Jonas Cocktails mit dem Publikum, Wasserbälle werden geworfen, alle haben eine gute Zeit. Spätestens als Jonas stagedived und vom Tontechnikerpult “Grundlos glücklich” anstimmt, spürt man die Leichtigkeit im Raum und man blickt nur noch in strahlende Gesichter.
Der Gesamteindruck ist stimmig, das neue Album ist vielseitig und großteils wortkräftiger, dennoch in manchen Parts musikalisch ruhiger als der Vorgänger.

Als Zugabe spielen die Wahl-Kölner zwei Klassiker: “Blüte dieser Zeit” und “Stadt ohne Meer”. Nach lautstarken Zugaberufen, die nicht abebben, packen sie noch „Endlich wieder Februar” aus. Das „Happy Ending“ ist geglückt.

OK KID machen ihren Standpunkt mit Wortwitz und Tiefsinn, kombiniert mit einer ausgelassenen Bühnenperformance und ehrlichen Texten, deutlich klar und können ihre Fans im Moment abholen und mitreißen.
Wer keine Tickets mehr ergattert hat, aufgepasst: Am 29.03.2019 beehren sie Wien ein zweites Mal in der Ottakringer Brauerei.

Infos und weiterführende Links

OK KID FB

Comments

comments