Podcast

Österreichisches Energietrio präsentiert uns bereits die nächst Single. P.Tah & Kinetical haben Ruffian Rugged aka Def Ill als Verstärkung dabei, und gemeinsam scheinen sie wie immer Lust auf Neues zu haben. Auf einer bassschwangeren, mit Synthies beladenen Produktion von Pirmin präsentieren uns die Austrian-Output-Beasts ihren neuen Track. Und wie bereits der Titel verrät, kommt das Ding verdammt proper daher!

Proper: Kinetical & P.Tah feat. Ruffian Rugged 

Proper kann zu Deutsch unter anderem als „richtig“ übersetzt werden, und genau dieses Gefühl vermittelt das Lied beim Hören. Ein Track, der wie sommerliche Temperaturen das Gemüt auf Touren bringt. Auch timingmäßig ideal passend zu der langsam wiederauftauende Veranstaltungsszene in Wien und Österreich. Und ich kann mir  gut vorstellen, dass der ein oder andere DJ die Nummer liebend gern in sein Grime-/Hip-Hop -Set einbauen würde.

Wie so oft bei authentischen MCs wird auch hier wieder sowohl die Abgrenzung als auch die eigene Dopeness zelebriert. Ohne Kritik geht das meist aber nicht, und dass ist hier wieder sehr gut gelungen. Ohne dass man dabei in plumpes Gehabe verfällt, denn das ist ja genau das, wovon man sich schlussendlich abheben möchte.

Die Einzelelemente der Proper Gschichte

Normalerweise rutschen Producer leider öfter bei Track-Analysen etwas in den Hintergrund, diesmal würde ich den Beat gerne etwas zentrierter betrachten. Da er für mich nämlich ein absoluter Jump Up Banger ist und – von einer eindringlichen Synthie Melodie getragen – den perfekten Rahmen für unsere rappenden Künstler bietet.

Was Pirmin hier macht, ist die hohe Kunst, Energie aufzubauen, ohne zu überladen. Die Stimmen haben an den richtigen Stellen genug Platz, um arbeiten zu können. Was zum Beispiel gerade bei der stimmgewaltigen Darbietung von Kineticals Hook als absolut geiles Merkmal des Tracks funktioniert. Der Beat alleine würde schon in Clubs Hüften zum Wackeln und Menschen zum Springen bringen. Wer es hierbei noch schafft, cool zu bleiben, kann nicht gut feiern.

Für die weitere Produktion war MIRAC zuständig, also für Aufnahme und abgemischten des Tracks. Das Mastering haben wieder die Menschen von Happy Mastering Vienna übernommen. Für die Optik, also das Video, waren KS Kopfsache und Ruffian Rugged verantwortlich. Kameraführung KS Kopfsache.

Schauen wir uns den Track genauer an

Nach einem ordentlichen Bassschlag macht P.Tah diesmal den Einstieg, er liefert uns in gewohnter Manier einen soliden Part, der ausgewogen zwischen Stil und Inhalt gut hin und her tänzelt. Schnelle Silbendarbietung, die wie tausend Nadelstiche daher kommen. Jeder Stich sitzt, zum Beispiel wenn die Angeberei der Kollegen aus dem Game erwähnt wird.

Die Fackel des Staffellaufs wird blitzschnell an Kinetical weitergebenen. Wie vorher erwähnt, trägt er passend zu dem Beat den Track zusätzlich mit genialen Adlips und Stimmgewalt. Die kleinen Pausen und Abstände lassen die Silben deutlich stärker zu Wirkung kommen. Außerdem hat er ein paar Reime drinnen, die absoluten Ohrwurm-Charakter haben. Wenn ihr mir nicht glaubt, hört selber rein.

Ruffian Rugged gibt uns zu Beginn ein paar Sekunden bevor er mit seinem gewohnten Silbenrunn loslegt. Als würde er kurz auf der Stelle beschleunigen bevor er uns staunend zurücklässt und am Horizont verschwindet. Die altbekannten popkulturellen Anspielungen kommen in gewohnter Geschwindigkeit daher. Dabei setzt Ruffian Rugged diesmal auf das bei ihm beliebte Wechseln der Stimmlage. Das erhöht den Erzählfaktor und spannt den Bogen zusätzlich. Wie ich bereits geschrieben habe, die drei Mcs liefern uns auf diesem absolut genialen Beat ein altbekanntes Rezept. Und oftmals sind die alten Rezepte ja auch die Besten.

Weiterführende Links

Duzz Down San

Duzz Down San FB

P.TAH

Kinetical

Ruffian Rugged

 

Comments

comments