Henne oder Ei? Natürlich Küken, um die Jahrtausende alte Diskussion endlich zu beenden. Küken ist aber auch eine Wortkreation aus KünstlerInnen Kollektiv Ensemble, ein in Wien ansässiger Theaterverein. Und Küken hebt nun den Vorhang auf für sein zweites Stück: “verlass dich”

Im Dezember 2016 haben Leonora Peuerböck und Hannah Reiserer das Küken-Kollektiv gegründet. Weitere offizielle Mitglieder sind Teresa Keller und Lynn Abel; letztere arbeitet auch in der Konzeption mit. Das Ensemble besteht derzeit aus 11 SchauspielerInnen. Darüber hinaus wird der Verein noch von einem dreiköpfigen Offstage-Team unterstützt.

Rampenlicht Theater: Muschineid

2017 haben die SchauspielerInnen vom Küken-Ensemble erstmals die Bühne mit einem selbstverfassten Stück betreten: Muschineid. Ja, hier lässt sich ein feministischer Gegenentwurf zu Sigmund Freuds Theorie des Penisneids herauslesen. Muschineid will hier aber vielleicht noch anderes sagen. Frei nach Aristophanes interpretieren die Autorinnen „Frauen in der Volksversammlung“ als einen Dorfstreit. Zeit und Ort werden nicht näher bezeichnet. Durch eine List kommen die Frauen bei einer Abstimmung an die Macht und streben fortan drei Ziele an: kein Privatbesitz, keine Kriege mehr, freie Liebe.  Ein Gedankenexperiment, das auch 2500 Jahre später noch berechtigt ist. “Küken” sucht die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Themen. (Regie und Dramaturgie: Leonora Peuerböck und Hannah Reiserer)

veranstaltungsbannerKunsttankstelle Ottakring: verlass dich

2018 findet sich das Publikum2.0 in einem virtuellen Raum wieder: verlass dich ist der Titel des immersiven Theaterspiels. Wir haben die reale Welt verlassen und betreten den digitalen Raum, wo wir den Avataren (= künstliche Grafikfigur, die einem Internetbenutzer zugeordnet ist) einer eingeschworenen Community begegnen. Die Mitglieder dieser geschlossenen Gruppe sind bereits mit ihren Avataren verschmolzen: Sie unterscheiden nicht mehr zwischen realer und virtueller Welt. Ein Systemfehler hat sich eingeschlichen und bedroht das harmonische Zusammenleben dieser Gemeinschaft. Gelingt es dieser Community, der du jetzt angehörst, den Schuldigen rechtzeitig zu identifizieren, bevor noch weiteres Unheil geschieht?

“Wirkliche Kunst hat die Eigenschaft, uns nervös zu machen.” Susan Sontag

Das interaktive Stück hebt die Trennung zwischen Zuschauerraum und Bühne auf. Das Publikum nimmt an der Versuchsanordnung teil: Peuerböck und Reiserer haben die Grobskizze entworfen, an die sich die SchauspielerInnen halten. Die einzelnen Szenen sind aber zusammen mit den SchauspielerInnen erarbeitet worden. Die reagieren wiederum improvisatorisch auf das Verhalten der “ZuschauerInnen”. Diese Form des Theaters konfrontiert uns mit uns selbst und lockt uns aus unserer Komfortzone heraus. (Bühnenbild und Kostüm: Teresa Keller, Musik: Manuel Strausz und Fabian Zeiner)

Hier werden mögliche Auswirkungen der Virtual Reality (VR) auf unsere Gesellschaft experimentell durchgedacht. Die sehenswerte Theatertruppe bleibt ihrem Credo treu und setzt sich ein weiteres Mal gesellschaftskritisch mit einem aktuellen Thema auseinander. Das nächste Projekt ist noch in der Entwicklungsphase. Bis 1. Juni kannst du aber eine Vorstellung von „verlass dich“ in der Kunsttankstelle Ottakring besuchen. Sichert euch rechtzeitig eine Karte und werdet Teil eines aufregenden Spektakels. Küken steht jetzt auf dem Spielplan.

Infos und weiterführende links

Tickets

Trailer „verlass dich“

Küken (FB)

Trailer „Muschineid“:

Comments

comments